Entwicklungsplanung Looren

Die aktive Entwicklung des Loorenareals im Zentrum der Gemeinde Maur bildet einen Schwerpunkt der Behördentätigkeit der nächsten Jahre. Der Grundstein wurde in einem für die Gemeinde Maur neuartigen partizipativen Verfahren mit einer so genannten Zukunftskonferenz im Januar 2011 gelegt, wo Behörden mit Vertretungen unterschiedlichster Nutzergruppen über Bedürfnisse und Visionen diskutiert haben. Die Ergebniskonferenz vom Juni 2011 empfahl zwei Studienvarianten zur Weiterbearbeitung. Im November 2012 wurde der Planungskredit von CHF 3 Mio. an der Urne mit Zweidrittelsmehrheit angenommen. Bei der Variantenabstimmung wurde das Konzept "Status quo plus" mit Beibehaltung der heutigen Schulhäuser gegenüber einer Neubauvariante klar favorisiert. Zehn Planerteams beteiligten sich am öffentlichen Projektwettbewerb. Als Ziel war die vorbildliche Integration der neuen Bauten und Anlagen in die bestehende Landschaft definiert. Die Dahinden Heim Architekten AG, Winterthur, ging mit ihrem Projekt "Gambit" als Siegerin hervor. Auf der Grundlage des Wettbewerbsprojekts wurde inzwischen ein Vorprojekt ausgearbeitet. Die Planung wird begleitet durch die vier Arbeitsgruppen "Schule", "Feuerwehr/Zivilschutz", "Wertstoffsammelstelle" und "Fussballplatz/Klubhaus", in welchen die jeweiligen Nutzergruppen vertreten sind. Bestandteile des Vorprojekts sind: 

  • Neuer Schulhaustrakt mit unterirdischer Turnhalle (Schulhaus Nord)
  • Sanierung (insbesondere der Gebäudehülle, Verstärkung der Tragsicherheit) der bestehenden Schulhaustrakte (Schulhäuser Ost und West)
  • Aufstellen eines Schulraumprovisoriums während der Sanierung der bestehenden Schulhaustrakte
  • Sanierung des Saaltrakts Looren (statistische Massnahmen zur Erdbebensicherheit, Dämmung der Gebäudehülle, WC-Anlage, neuer Hofraum für Polterkeller)
  • Sanierung der Sporthalle (Dämmung der Gebäudehülle, neue Fotovoltaikanlage)
  • Neuer Feuerwehr-/Zivilschutzstützpunkt
  • Neue Wertstoffsammelstelle
  • Neues Klubhaus für Vereine
  • Neuer Kunstrasenfussballplatz unterhalb des bestehenden Sportplatzes
  • Neuer Kleinfeld-Fussballplatz und neues Hartplatz-Spielfeld für Hand- und Basketball
  • Neuer Kinderspielplatz oberhalb des Beachvolleyballfelds
  • Umgestaltung des Parkplatzes mit Hochwasserschutzmassnahmen entlang der Aeschstrasse
  • Umlegung der Bachdole des Rausenbachs im Bereich der Wertstoffsammelstelle
  • Neuverlegung aller Kanalisations- und Werkleitungen ausserhalb der Gebäude

Nach aktuellem Kostenstand beläuft sich die Investitionssumme für das gesamte Bauprojekt auf CHF 59,5 Mio. Bis im Spätsommer wird das Bauprojekt ausgearbeitet. Über den Baukredit wird voraussichtlich im ersten Quartal 2016 eine Urnenabstimmung stattfinden.Die Realisierung kann unter günstigen Voraussetzung von 2017 – 2020 erfolgen.

Weitere Informationen zum Projekt Loorenareal finden Sie hier

Die wichtigsten Meilensteine dieses Planungsprozesses sind hier abrufbar:

Weisung zur Urnenabstimmung vom 25. November 2012  [PDF, 1.00 MB]
Situationsplan Variante "Status quo plus"  [PDF, 1.00 MB]
Modellaufnahme Variante "Status quo plus"  [PDF, 362 KB]
Projektpräsentation an der September-Gemeindeversammlung  [PDF, 5.00 MB]
Variantenentscheid erfolgt an der Urne  [PDF, 847 KB]
Jurybericht zum Studienverfahren Loorenareal  [PDF, 8.00 MB]
Machbarkeitsstudie Loorenareal  [PDF, 7.00 MB]
Fotoprotokoll vom 28./29. Januar 2011  [PDF, 3.00 MB]
Fotoprotokoll Ergebniskonferenz  [PDF, 1.00 MB]
Priorisierte Varianten Ergebniskonferenz  [PDF, 1.00 MB]
GV-Beschluss vom 12.12.11 Ideenstudien Looren  [PDF, 36.0 KB]