Aus dem Gemeinderat

Leitbild zur Gemeindeentwicklung überarbeitet

Der Gemeinderat Maur hat sein Leitbild überarbeitet. An vielen der bisherigen Leitsätze hält der Gemeinderat auch weiterhin fest. Schwerpunkte setzt er in den Bereichen Entwicklung des Loorenareals, Bau eines zentralen Einsatzgebäudes für den Bevölkerungsschutz sowie Digitalisierung.

 

 

Das Leitbild dient dem Gemeinderat als Richtlinie für die langfristige Gemeindeentwicklung. Die darin enthaltenen Leitsätze konkretisieren die Stossrichtung. Nun hat der Gemeinderat das Leitbild überarbeitet. An vielen der bisherigen Leitsätze hält er unverändert fest. Die Gemeinderat will auch künftig auf die Stärken der Gemeinde setzen, deren Entwicklungspotenzial nutzen und als Gemeinschaft solidarisch sein. Die Devisen „Fünf Dörfer – eine Gemeinde“, „Maurs Schule ist vorbildlich“ sowie „Maurs Behörden arbeiten kollegial und zielgerichtet“ dienen weiterhin als Orientierung, wohin Maur strebt. Das neue Leitbild umfasst insgesamt 32 Leitsätze zu diesen sechs übergeordneten Themenkreisen.

 

Neue Schwerpunkte gesetzt

 

 

Einige Meilensteine des bisherigen Leitbildes konnten in der Zwischenzeit erreicht werden. So ist etwas die Erneuerung des Loorenareals bereits in Gange. Neu hat der Gemeinderat daher den Leitsatz aufgenommen, das Areal zu einem lebendigen Zentrum für Bildung, Freizeit, Kultur und Sport zu entwickeln und dabei die Nutzungsmöglichkeiten für Sportlerinnen und Sportler zu verbessern. Einen weiteren Schwerpunkt setzt der Gemeinderat beim verbesserten Schutz der Bevölkerung durch die Realisierung eines zentral gelegenen, bedarfsgerechten und effizienten Bevölkerungsschutzgebäudes. Bei der Behörde soll die Stossrichtung künftig Richtung Digitalisierung gehen. Dazu werden die digitalen Angebote und der Einsatz von neuen Medien und Kanälen schrittweise ausgebaut.

 

gemeinderat_maur_2019.jpgGemeinderat Maur (v.l.n.r.): Delia Lüthi, Urs Rechsteiner, Stephan Oehen, Felix Senn, Gemeindepräsident Roland Humm, Yves Keller und Catherine Gerwig.

 


 

Kurz notiert:

 

Gemeinderat nimmt Stellung zur geplanten Teilrevision des Richtplans 2019

 

Die Gemeinde Maur ist gemeinsam mit dreizehn weiteren Verbandsgemeinden Teil der Zürcher Planungsgruppe Glattal. Die Planungsgruppe arbeitet an der Teilrevision des regionalen Richtplans 2019. Im Rahmen einer Anhörung nahm der Gemeinderat nun Stellung zur geplanten Teilrevision. Darin nahm er unter anderem auch Bezug auf die heutige Situation der baulichen Dichte in der Gemeinde. Der Regionale Richtplan ist Behörden-, und nicht Eigentümerverbindlich.

 

Gemeinderatskanzlei wird neu organisiert

Die Gemeinderatskanzlei wird auf Grund der bevorstehenden Personalwechsel, der Kündigung von Barbara Kummer als stellvertretende Gemeindeschreiberin per Ende Juli 2019 sowie des Wechsels im Amt des Gemeindeschreibers per Anfang September 2019, umstrukturiert. Auf die Stabsfunktion „Stellvertretung Gemeindeschreiber“ mit einem Pensum von 60% wird wieder verzichtet. Die Abteilungsleiterin Sicherheit, Anette Fahrni, wird auf Anfang August 2019 zur ersten Stellvertreterin des Gemeindeschreibers befördert. Ihr Pensum wird dazu um 10% auf 90% erhöht. Zudem wird per Dezember 2019 eine neue Sacharbeiterstelle mit einem Pensum von 50% zur Entlastung der Gemeinderatskanzlei geschaffen.

Keine Gemeindeversammlung im September

 

Da dem Gemeinderat per 1. Juli 2019 kein abstimmungsreifes Geschäft vorliegt, verzichtet er auf die Durchführung der Gemeindeversammlung am 16. September 2019.

 

Jahresrechnung des Zwecksverbands Kläranlage genehmigt

Der Gemeinderat hat die Jahresrechnung 2018 des Zweckverbands Kläranlage genehmigt. Auf die Gemeinde Maur entfällt für das Jahr 2018 ein Anteil von 165‘188.30 Franken. Dies entspricht einer Beteiligung von 11 Prozent.


Personelles:

 

Gemeindepräsident Roland Humm übernimmt wieder Ressortverantwortung für den Bereich Liegenschaften


Als Stellvertreter und zur Entlastung des Gemeindepräsidenten vom Tagesgeschäft trug Gemeinderat Yves Keller seit Jahresbeginn nebst seinem Amt als Finanzvorsteher die Hauptverantwortung für das Ressort Liegenschaften. Roland Humm hat die Verantwortung für das Ressort Liegenschaften im Juli 2019 wieder angetreten. Yves Keller gilt der Dank des Gemeinderats für die geleisteten grossen Sondereinsätze.

 

Offene Stellen neu besetzt


Die Gemeinde konnte alle ausgeschriebenen Stellen erfolgreich besetzen. Larissa Rossi wird am 19. August 2019 als Sozialberaterin und Stellvertreterin des Abteilungsleiters Soziales mit einem 80%-Pensum eintreten. Seit 2015 absolvier sie ein Studium in sozialer Arbeit, welches sie diesen Sommer abschliesst. Als neuer Materialwart für den Zivilschutz und Gemeindearbeiter wird per 1. Oktober 2019 Christian Ilg eintreten. Er verfügt über reiche Berufserfahrungen im handwerklichen Bereich. Luc Schleiniger wird am 19. August als neuer Sachbearbeiter zum Steueramt stossen. Er hat bereits eine Verwaltungslehre absolviert und danach den Bildungsgang zur Berufsmaturität besucht. Zudem starten dieses Jahr Miro Zimmermann im Werkhof (Fachmann Betriebsunterhalt EFZ) sowie Selina Reimann (Kauffrau EFZ, Typ M) eine Lehre in der Gemeindeverwaltung. Der Gemeinderat heisst alle neu eintretenden Mitarbeitenden herzlich willkommen und wünscht ihnen viel Erfolg und Zufriedenheit im neuen Job.

 

Herzliche Gratulation zum Lehrabschluss

Wir gratulieren unserem Lernenden Alessandro Casari zur erfolgreich bestandenen Lehrabschlussprüfung zum Kaufmann und bedanken uns herzlich für den geleisteten Einsatz. Der Gemeinderat und die Mitarbeitenden der Gemeindeverwaltung wünschen Alessandro viel Erfolg auf dem weiteren Lebensweg. Gratulation auch an  Florentina Azemi zur bestandenen Berufsmaturitätsprüfung. Sie hat letztes Jahr ihre Lehre zur Kauffrau in der Gemeindeverwaltung abgeschlossen



Meldung druckenText versendenFenster schliessen